H24 Hilfe - Betreuung - Pflege GmbH
TELEFON: +43 3452 75430
Bürozeiten: Montag bis Donnerstag: 09:00 - 17:00 Uhr | Freitag: 09:00 - 14:00 Uhr


Zu Hause leben mit Alzheimer oder anderen Demenzformen.

Mit dem H24-Schwerpunkt-Konzept zur 24-Stunden-Betreuung von Menschen mit Morbus Alzheimer oder anderen Formen von Demenz.


Über 70 % unserer Klienten und Klientinnen leiden an Demenz - oft auch in Kombination mit dadurch verursachten Depressionen.
Da wir für unsere Klienten kontinuierlich die Qualität unserer Betreuung erhöhen möchten, haben wir unsere Leistungen dahingehend weiterentwickelt.

Wir von H24 bieten Ihnen die einzigartige Kooperation von Experten in der 24-Stunden-Betreuung, Psychiatrie, Pflege und Wundmanagement.

Dabei steht vor allem die seelische Komponente in der medizinischen Versorgung, der Pflege und der Betreuung zu Hause und im gewohnten sozialen Umfeld im Vordergrund.


´Vergiß mein nicht´, sagte die Erinnerung und ihr Duft blieb mir ewig im Gedächtnis.

Janine Weger (*1985), deutsche Aphoristikerin


Das H24-Schwerpunkt-Konzept.

Mit unserem gesamtheitlichen Ansatz und Validation sollen die Aktionsradien der Betroffenen im gewohnten Umfeld (zu Hause) erhöht und möglichst lange aufrecht erhalten werden - und somit das Zusammenleben und das Wohlbefinden aller beteiligten Personen maßgeblich erleichtern.

In Österreich leben derzeit rund 130.000 Menschen mit Demenz, von denen schätzungsweise 80 % zu Hause gepflegt werden.

Für pflegende Angehörige und/oder 24-Stunden-BetreuerInnen oft eine unglaublich herausfordernde und belastende Situation. Vor allem in fortgeschrittenen Stadien der Demenz wird auch manchmal die Nacht zum Tag und die Pflege kann zur psychischen und körperlichen Qual werden.

Ziele und Zielgruppen

Unser Ziel ist durch Einbeziehung, Vernetzung und Information aller Menschen im unmittelbaren Umfeld der an Demenz erkrankten Person (gesamtheitlicher Ansatz) und durch Validation die Aktionsradien der Betroffenen im gewohnten Umfeld (zu Hause) zu erhöhen und möglichst lange aufrecht zu erhalten - und somit das Zusammenleben und das Wohlbefinden aller beteiligten Personen maßgeblich zu erleichtern.

Wenn Vergessen zur Krankheit wird.

Dazu gehören natürlich auch Re-Motivation und das Wiederaufnehmen von sozialen Aktivitäten, die sich ganz besonders positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken.

Die Zielgruppen dieses Schwerpunktes sind daher in engerem Sinne die Personen, die an Demenz erkrankt sind, deren Angehörige und Pflegepersonen. In weiterem Sinne zählen wir dazu aber auch behandelnde Ärzte und Ärztinnen, sowie die mobilen Dienste (Hauskrankenpflege) von Trägerorganisationen wie zum Beispiel Hilfswerk, Caritas oder Rotes Kreuz. 

Vernetzung des Umfeldes

Voraussetzung sind Bereitschaft und Wille zur Zusammenarbeit.

Gefordert sind hier die Angehörigen, die häufig mit den sich abzeichnenden Symptomen schon seit geraumer Zeit konfrontiert waren, die behandelnden Ärzte und Ärztinnen sowie die Hauskrankenpflege der mobilen Dienste. Wobei dem Hausarzt/der Hausärztin dabei die größte Bedeutung zukommt, schließlich hat dieser/diese den oder die betroffene Person schon seit langer Zeit medizinisch begleitet und ein umfassendes Wissen über seinen/ihren Allgemeinzustand.

Besonders wichtig sind hier der Wille und die Bereitschaft der oben genannten Personen zur aktiven Einbeziehung der PersonenbetreuerInnen, die den Klienten rund um die Uhr betreuen und beobachten. Änderungen des Allgemeinzustandes fallen ihnen vor allen anderen auf.
Die datenschutzrechtliche Vorraussetzung dazu haben wir bei H24 durch eine entsprechende Einwilligungserklärung unserer KlientInnen beziehungsweise deren Erwachsenenvetretung geschaffen.

Dieses nahe Verhältnis kann und soll genutzt werden, um die Klienten kontinuierlich und eng zu begleiten und um negativen Veränderungen des seelischen Zustandes frühzeitig entgegenwirken zu können und den Krankheitsverlauf zu verlangsamen.

Durch die im Schwerpunkt stattfindende Kommunikation der einzelnen Spezialisten über Änderungen im biopsychosozialen Befinden unserer Klienten bekommen alle Professionisten ein besseres Bild und können deren therapeutischen Prozesse optimal abstimmen. Die Angehörigen werden in diesen Prozess aktiv miteinbezogen.

So können zum Beispiel die gefürchteten aggressiven Phasen, aber auch Tag-/Nachtumkehr, Ängste etc. im Krankheitsverlauf abgemildert und teilweise ganz vermieden werden. Auch werden durch Kriseninterventionen Krankenhauseinweisungen minimiert und irritierende Ortswechsel vermieden.   

Neben der Demenz werden begleitend auch comorbide Erkrankungen wie Altersdepression und Verhaltensauffälligkeiten bei Menschen mit Demenz erfasst und behandelt, wie zum Beispiel Nachtaktivität, zwischenzeitlich auftretende Gereiztheit bis hin zu Aggressivität, aber auch Unruhe, Ängste oder Schlafstörungen - um nur einige dieser demenz-assoziierten Phänomene zu nennen.

Früherkennung und wiederkehrende Überprüfung der Diagnose sind entscheidend.

Im Verdachtsfall kann durch eine frühzeitige Diagnose des Nervenfacharztes der Verlauf der Erkrankung günstig beeinflusst werden. Gerade die möglichst frühe Erkennung und Behandlung der Demenz hat einen hohen Stellenwert. 

Die wiederkehrenden Überprüfungen der Diagnose inklusive einer halbjährlichen psychiatrischen Testung (Mini Mental Status) zur Weiterverordnung der antidementiven Therapie durch den Hausarzt werden im Rahmen dieses Projektes natürlich ebenfalls angeboten.

Informieren Sie sich auch über Demenz-Früherkennung, über Symptome und finden Sie Tests in unseren Beiträgen in der

BLOGKATEGORIE DEMENZ & ALZHEIMER.


Nutzen Sie unsere Kooperation mit "Seelenwerk".

"Seelenwerk" in St. Veit in der Südsteiermark ist eine Gemeinschaftspraxis für Psychiatrie, Pflege, Beratung, Diagnostik und Weiterbildung.

Seit 2017 arbeiten wir erfolgreich mit den beiden "Seelenwerk"-Gründern, Dr. Michael Schneider und DPGKP Julia Tausendschön-Fernitz, zusammen, um unseren KlientInnen mit Alzheimer oder anderen Demenzformen exklusiv die umfassende Betreuung - wie in unserem obigen Schwerpunkt-Konzept ausgeführt - anbieten zu können.

OA Dr. med. Michael Schneider

  • Allgemeinmediziner und Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin
  • Langjährige Erfahrung in Gerontopsychiatrie
  • Oberarzt für Akutpsychiatrie im LKH Graz Süd-West (LSF)

DPGKP Julia Tausendschön-Fernitz

  • Langjährige Erfahrung mit psychischen Erkrankungen und Allgemeinpflege
  • Pflegemanagement und Qualitätssicherung
  • Spezialisiert auf Psychiatrie und Krisenintervention